1. Klever Innenstadträtsel in vollem Gange: Teilnehmer können Gutscheine im Gesamtwert von über 500 Euro gewinnen

1. Klever Innenstadträtsel in vollem Gange: Teilnehmer können Gutscheine im Gesamtwert von über 500 Euro gewinnen

Kleve. Historische Ansichten in modernen Schaufenstern: Am vergangenen Samstag, pünktlich zum Stadtjubiläum, ist das vom Citymanagement Innenstadt Kleve zusammen mit örtlichen Gewerbetreibenden initiierte 1. Klever Innenstadträtsel gestartet. Noch bis Sonntag, 14. Mai, haben die Besucher der Klever Innenstadt Zeit, teilzunehmen. „Das Innenstadträtsel wird sehr gut angenommen“, freut sich Citymanagerin Anke Haun.

Wie das Innenstadträtsel funktioniert, erklärt Anke Haun: „In 17 Schaufenstern in der Innenstadt hängen Bilder historischer Fassaden und Straßenzüge, die räumlich zugeordnet werden müssen.“ Es gilt also zu erkennen, um welches Geschäft es sich handelt oder in welcher Straße sich das abgebildete Gebäude befindet. Die Antworten können auf Teilnahmekarten eingetragen werden, die in allen teilnehmenden Geschäften sowie beim Kleve Marketing und im Interimsrathaus erhältlich sind und dort auch wieder abgegeben werden können. „Wer sich nicht ganz sicher ist, um welche Ansicht es sich handelt, darf natürlich auch mal im Geschäft nach einem Tipp fragen“, rät Anke Haun. Auf die Gewinner warten Gutscheine der teilnehmenden Klever Einzelhändler – mit einem Gesamtwert von über 500 Euro.

Hintergrund

Das Integrierte Handlungskonzept bildet den Rahmen für die Entwicklung der Innenstadt bis Ende 2018. „Integriert“ bedeutet, dass alle Themenfelder und Funktionen einer Innenstadt berücksichtigt werden (Wohnen, Einzelhandel, Gastronomie, Kultur und öffentlicher Raum) und dass unterschiedliche Gruppen und Akteure  einbezogen werden. Für Kleve wurde 2013 ein Integriertes Handlungskonzept erarbeitet. In diesem Konzept sind drei Themenfelder als Schwerpunkte festgelegt: Öffentlicher Raum, Baukultur und Kommunikation. Gefördert wird das Integrierte Handlungskonzept über die Städtebauförderung von Bund und Land, vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit sowie vom Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen.

Downloads

Pressemitteilung im PDF-Format

Bild als JPG (Foto: Franz Jennen, Stadtarchiv Kleve, EB-4887)