Willkommen   Click to listen highlighted text! Willkommen

Alte Post in neuem Gewand: Maßnahme des Fassaden- und Hofflächenprogramms abgeschlossen

Alte Post in neuem Gewand: Maßnahme des Fassaden- und Hofflächenprogramms abgeschlossen

Kleve. An der Ecke Hagsche Straße/Hagsche Poort hat sich einiges getan: Wer in den vergangenen Wochen das Gebäude der Alten Post, eines der Eingangstore zur Klever Fußgängerzone, passiert hat, konnte dort viele Veränderungen wahrnehmen. Gleich an drei Seiten wurde die Fassade der Immobilie gesäubert und teilweise erneuert. Im Rahmen der Maßnahme, die teilweise über das Fassaden- und Hofflächenprogramm des Integrierten Handlungskonzeptes Innenstadt Kleve (IHK) gefördert wurde, hat der Eigentümer Baumann & Wilmsen GbR zudem weitere Arbeiten durchführen lassen, die zu einer Aufwertung beigetragen haben.

Nach der Antragsstellung bei der Stadt Kleve im Februar 2017 konnte bereits im April mit der Umsetzung begonnen werden. Das Gebäude wurde zunächst von einem Fachbetrieb für Fassadenreinigung und -sanierung eingerüstet, anschließend konnte mir der Säuberung begonnen werden. „Gleichzeitig haben wir mehrere Fenster erneuert und zusätzliche Fenster eingebaut, damit mehr Licht in die Räume gelangen kann“, erklärt Dirk Baumann, einer der beiden Partner der Baumann & Wilmsen GbR.

Auf der Rückseite des Gebäudes, in dem sich ein Fitnessstudio und eine Hebammenpraxis Geschäftsräume angemietet haben, fallen die Neuerungen noch stärker ins Auge: Zum einen wurde ein altes Fassadenelement im Bereich des jetzigen Haupteingangs durch eine moderne Pfosten-Riegelkonstruktion mit großflächiger Verglasung ersetzt, zum anderen wurden neue Pflastersteine verlegt und Pflanzenbeete geschaffen.

Positive Rückmeldungen erhalten

Die Förderung durch das Fassaden- und Hofflächenprogramm sieht Dirk Baumann positiv: „Das Förderprogramm trägt effizient zu einer Aufwertung der Fassaden im Stadtumbaugebiet bei, denn es gibt den Eigentümern die Möglichkeit, die Maßnahme umfangreicher bzw. überhaupt erst durchführen zu können.“
Er hatte bei diesem Projekt daher von Anfang an ein sehr gutes Gefühl, das sich schließlich als richtig erwies: „Wir hatten vor und während der Maßnahme konstruktive Gespräche mit Modernisierungsberater Martin Eiselt und Citymanagerin Anke Haun. Von der Antragsstellung über die Abwicklung und Handwerksarbeiten bis hin zur Kostenerstattung haben alle Schritte des Verfahrens sehr gut funktioniert.“ Und auch das Ergebnis kann sich sehen lassen – Dirk Baumann hat schon viele positive Rückmeldungen von Nachbarn, Mietern und Besuchern erhalten. „Genau das ist es, was wir erreichen möchten: Nicht nur der Antragssteller soll zufrieden sein, die Maßnahme soll auch insgesamt zu einer Attraktivitätssteigerung der Klever Innenstadt beitragen“, ergänzt Citymanagerin Anke Haun.

Individuelle Beratung durch das Citymanagement

Informationen zu allen Fragen rund um das Integrierte Handlungskonzept Innenstadt Kleve (IHK) sowie im Speziellen zum Fassaden- und Hofflächenprogramm beantwortet das Citymanagement Innenstadt Kleve, Anke Haun, Tel. 0 28 21 – 711 56 56, citymanagement@kleve.de. Das Citymanagement ist immer montags von 12 bis 18 Uhr sowie freitags nach Vereinbarung in der Geschäftsstelle der Niederrhein Nachrichten, Hagsche Straße 45, persönlich vor Ort.

Hintergrund

Das Integrierte Handlungskonzept bildet den Rahmen für die Entwicklung der Innenstadt bis Ende 2018. „Integriert“ bedeutet, dass alle Themenfelder und Funktionen einer Innenstadt berücksichtigt werden (Wohnen, Einzelhandel, Gastronomie, Kultur und öffentlicher Raum) und dass unterschiedliche Gruppen und Akteure  einbezogen werden. Für Kleve wurde 2013 ein Integriertes Handlungskonzept erarbeitet. In diesem Konzept sind drei Themenfelder als Schwerpunkte festgelegt: Öffentlicher Raum, Baukultur und Kommunikation. Gefördert wird das Integrierte Handlungskonzept über die Städtebauförderung von Bund und Land, vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit sowie vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen.

 

Downloads

Pressemitteilung im PDF-Format

Bild als JPG



Klicken Sie hier, um den markierten Text zu hören!