Tag der Städtebauförderung am 29. April: Kinder und Jugendliche als Innenstadtgestalter

Tag der Städtebauförderung am 29. April: Kinder und Jugendliche als Innenstadtgestalter

Kleve. Die Stadt Kleve beteiligt sich am Samstag, 29. April, von 10 bis 14 Uhr am bundesweiten Tag der Städtebauförderung. Aus diesem Anlass stellen Vertreter der Stadt beim „CityBauTreff“ das Integrierte Handlungskonzept Innenstadt Kleve  vor. Im Mittelpunkt steht der ausgemusterte Bauwagen der Umweltbetriebe, der zum Infomobil umgestaltet wurde; er wird an der Ecke Große Straße/Kavarinerstraße aufgestellt. Dort können sich Besucher der Innenstadt über bisher umgesetzte Projekte und Konzepte informieren sowie eigene Wünsche, Ideen und Vorschläge für die Entwicklung der City äußern. Zudem sind Angebote für Kinder vorgesehen. Gleichzeitig startet das erste Klever Innenstadträtsel, das das Citymanagement Innenstadt Kleve zusammen mit den heimischen Händlern entwickelt hat.

Besonders freut sich das Citymanagement Innenstadt Kleve über den Besuch von Dr. Barbara Hendricks, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit sowie von Bürgermeisterin Sonja Northing.

Neben allgemeinen Informationen zum Integrierten Handlungskonzept erhalten Klever Bürger und Einzelhändler beim CityBauTreff auch Antworten auf ihre Fragen zu den Förderprogrammen „Fassaden- und Hofflächenprogramm“ und „Verfügungsfonds“. Einen Schwerpunkt bildet an diesem Tag das Konzept „JUNGE MITTE – eine kinder- und jugendfreundliche Innenstadt für Kleve“. In diesem Zusammenhang sind alle Interessierten eingeladen, die Vorschläge aus den JUNGE MITTE-Workshops für den Bereich am Opschlag zu vertiefen und weitere Anregungen zu geben.

Erstes Klever Innenstadträtsel

Am Samstag fällt zudem der Startschuss für das erste Klever Innenstadträtsel. Hierbei werden bis zum 13. Mai in teilnehmenden Geschäften in der Innenstadt Poster präsentiert, die historische Ansichten verschiedener Gebäude des Klever Zentrums zeigen. Wer herausbekommt, um welche Gebäude es sich handelt, dem winken attraktive Preise. In allen teilnehmenden Geschäften sind Teilnahmekarten erhältlich, die ausgefüllt werden müssen und dort oder direkt beim Citymanagement Innenstadt Kleve am Opschlag 11 – 13 wieder abgegeben werden können.

„Wir freuen uns, viele Einzelhändler für eine Teilnahme am Innenstadträtsel begeistert zu haben. Unser Ziel ist es – gerade im Jahr des Stadtjubiläums – eine Brücke zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart zu schlagen“, erklärt Citymanagerin Anke Haun.

Hintergrund

Das Integrierte Handlungskonzept bildet den Rahmen für die Entwicklung der Innenstadt bis Ende 2018. „Integriert“ bedeutet, dass alle Themenfelder und Funktionen einer Innenstadt berücksichtigt werden (Wohnen, Einzelhandel, Gastronomie, Kultur und öffentlicher Raum) und dass unterschiedliche Gruppen und Akteure  einbezogen werden. Für Kleve wurde 2013 ein Integriertes Handlungskonzept erarbeitet. In diesem Konzept sind drei Themenfelder als Schwerpunkte festgelegt: Öffentlicher Raum, Baukultur und Kommunikation. Gefördert wird das Integrierte Handlungskonzept über die Städtebauförderung von Bund und Land, vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit sowie vom Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen.

 

Downloads

Pressemitteilung im PDF-Format