Willkommen   Click to listen highlighted text! Willkommen

Wie Kleve für junge Menschen noch attraktiver wird

Wie Kleve für junge Menschen noch attraktiver wird

Mehr Aufenthaltsmöglichkeiten am Wasser, eine bessere Verbindung zwischen Campus und Innenstadt und ein Spielecenter: Das sind nur drei von vielen Ideen, die junge Erwachsene und Studierende im Rahmen eines Ideenworkshops zur Erweiterung des Masterplans „JUNGE MITTE“ geäußert haben. Eingeladen hatten dazu die Akteure des Integrierten Handlungskonzepts Innenstadt Kleve. Das mit der Erweiterung des Masterplans beauftragte Planungs- und Forschungsbüro studio urbane landschaften – bildung hatte verschiedene Thementische vorbereitet, die sich beispielsweise mit Kleve als Fahrradstadt, offenen Räumen und der Anbindung des Campus beschäftigten.

 

„Ich freue mich, dass wir die „JUNGE MITTE“ so intensiv behandeln, da mir das Thema persönlich sehr am Herzen liegt und es für die Zukunft unserer Stadt sehr wichtig ist, dass wir den jungen Menschen eine hohe Aufenthaltsqualität bieten können“, leitete Bürgermeisterin Sonja Northing den Ideenworkshop ein. Thomas Gräbel vom studio urbane landschaften – bildung hatte den Ist-Zustand zuvor analysiert und kam zu dem Ergebnis, dass es Optimierungspotential gibt: „Kleve bietet jungen Erwachsenen zu wenig bedarfsorientierte, den Bedürfnissen einer eigenständigen Jugendkultur angepasste Angebote.“ Dass zu ändern, seien die Aufgaben, die nun auf die Beteiligten zukommen.

Öffentlicher Raum als Ort der Begegnung

Welche Wünsche und Ideen die jungen Klever haben und was an der jetzigen Situation verbessert werden könnte, wurde an den Thementischen deutlich. So machten einige der Anwesenden darauf aufmerksam, dass etwa Grillstellen im öffentlichen Raum sowie Begegnungsräume zwischen Einheimischen und Studierenden fehlen. Zudem wurden die Vorschläge geäußert, leerstehende private Gebäude in der Innenstadt als temporäre Arbeits- und Lernplätze nutzen zu können, einen öffentlichen Trinkwasserspender zu installieren oder durch verschiedene Maßnahmen die Aufenthaltsqualität an den Stufen zum Wasser am The Rilano Hotel Cleve City zu erhöhen.

Ein weiterer Vorschlag sah es vor, die Nutzung des Ludwig-Jahn-Parkplatzes multifunktionaler zu gestalten, da er oftmals als Barriere zwischen Campus und Innenstadt wahrgenommen wird. „Die Teilnehmer haben viele spannende Ideen geäußert“, zeigte sich Thomas Gräbel am Ende der Veranstaltung zufrieden. Zugleich skizzierte er die nun folgenden Schritte: „Wir werden die Ergebnisse analysieren, einen Aktionsplan mit Empfehlungen entwerfen und ihn Verwaltung und Politik vorstellen.“



Klicken Sie hier, um den markierten Text zu hören!